FANDOM


Bismarckturm Gießen Der Bismarckturm in Gießen ist ein 15 Meter hohes Bismarckdenkmal. Er befindet sich auf der Hardt-Höhe in der Nähe des Oberen Hardthofs. Architekt war der Universitätsbaurat A. Becker. Erbaut wurde der etwa 12.000 Mark teure Turm von Juli 1905 bis Juli 1906 aus heimischem Lungstein. Über dem Eingang befindet sich die Inschrift „BISMARCK“, darüber ein Adlerrelief des damals an der Technischen Hochschule Darmstadt lehrenden Bildhauers Augusto Varnesi. Auf der Innenseite des Eingangspodestes ist eine eingemeißelte Inschrift:

1954 wurde der Turm renoviert. Eine Aussichtsplattform mit einer achteckigen Feuerpfanne im Durchmesser von 1,90 m war bis 1975 begehbar, bevor der Eingang aufgrund des schlechten Zustandes des Turms zugemauert werden musste. Seit 2007 setzt sich ein Förderverein für den Erhalt und eine erneute Renovierung des Bauwerkes ein. Der Eingang wurde im Jahr 2011 wieder frei gemacht, die Wiedereröffnung des sanierten Turmes erfolgte 2014.[1]

Einzelnachweise

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHolger Sauer: Für den Blick ins weite Land. Bismarckturm nach über 40 Jahren ab August offen. In: Gießener Anzeiger. 21. Juni 2014, abgerufen am 2015-05-28.

Weblinks

Commons <Lang> Commons: Bismarckturm (Gießen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Bismarckturm (Gießen) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.