FANDOM


Das Alte Schloss, auch Landgräfliche Burg, befindet sich im Zentrum der Universitätsstadt Gießen in Hessen. Das Gebäude grenzt mit seiner Nordost- und Südostseite an den Botanischen Garten, mit der Südwestseite an den Kanzleiberg und mit der Nordwestseite an den Brandplatz.

Geschichte

Die Burg wurde um 1350 als Erweiterung der Stadtbefestigung und zweite Wasserburg gebaut. Die erste urkundliche Erwähnung findet sich 1364 als Zweitsitz des Landgrafen Heinrich II. von Hessen.

Bis ins 19. Jahrhundert diente das Schloss als Witwensitz, Wohnung, landgräfliche Nebenresidenz und Hofgericht. Ab 1604 beherbergte es eine Fürstliche Kanzlei (weswegen die angrenzende Straße noch heute den Namen Kanzleiberg trägt).

Bauten

Ursprünglich waren um einen engen Burghof ein Palas im Nordwesten, ein Wohn- und ein Stallgebäude im Südwesten, ein Verbindungsbau zum Brandplatz im Nordosten und ein Turm mit Wehrmauer und Wassergraben zum Südosten hin angeordnet. 1891 mussten einige Gebäude wegen Baufälligkeit abgebrochen werden. 1893 übernahm die Stadt das Schloss, um es für die Sammlungen des Oberhessischen Geschichtsvereins und der Wilhelm-Gail-Stiftung nutzen zu können.

Nach dem Umbau 1903 im Stil der Neorenaissance (Pläne: Ludwig Hofmann, Herborn) wurde das Schloss zum Hauptsitz des Oberhessischen Museums. Der Heidenturm mit seiner Welschen Haube und das Haupttor im Südosten blieben dabei unverändert. Das Mauerwerk der übrigen Gebäude wurde vom Putz befreit, das Dach erhielt ein völlig neues Aussehen, und auch die Innenräume wurden für die Nutzung als Museum vollständig umgestaltet. Bei den Luftangriffen von 1944 auf Gießen brannte das Schloss vollständig aus.

Heutige Nutzung

Nachdem Pläne des damaligen Magistrats zum Abriss der Ruine verhindert werden konnten, erfolgte in den späten 1970er Jahren der Wiederaufbau. Heute beherbergt das Schloss die „Gail’schen Sammlungen“ (Gemäldegalerie und Kunsthandwerk) des Oberhessischen Museums sowie eine Gaststätte. Das Schloss grenzt unmittelbar an den ältesten, sich bis heute an seinem ursprünglichen Standort befindenden Botanischen Garten Deutschlands.

Literatur

  • Friedhelm Gerecke: "Historismus, Jugendstil, Heimatstil in Hessen, im Rheinland und im Westerwald" Petersberg 2010 ISBN 978-3-86568-458-5
  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen. 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. Wartberg Verlag, Gudensberg 2000.
  • Karlheinz Lang: Universitätsstadt Gießen. Reihe: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Hessen. (Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Hessen). Vieweg, Braunschweig/Wiesbaden 1993, ISBN 3-528-06246-0.
  • Schlösser, Burgen, alte Mauern. Herausgegeben vom Hessendienst der Staatskanzlei, Wiesbaden 1990, ISBN 3-89214-017-0, S. 139f.
  • Michael H. Sprenger: Der Fürst im Museum - Das Alte Schloss in Gießen und seine "Wiederherstellung" und Ausstattung unter Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt S. 227-259, aus Teil 4: Schriften zur Residenzkultur: (Hrg.) Stephanie Hahn, Michael H. Sprenger: Herrschaft-Architektur-Raum, Lukas Verlag, Berlin/Göttingen 2008. ISBN 978-3-86732-024-5 (Leseprobe)

Weblinks

Commons <Lang> Commons: Altes Schloss (Gießen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Altes Schloss (Gießen) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.